Backpacker Rucksacksack – So findest du den Richtigen!

Der perfekte Backpacker Rucksack

Deinen  Backpacker Rucksack hast während deiner ganzen Reise dabei, es befindet sich alles, was du dabei hast, dort drin, er wird viel auf deinem Rücken sein und muss auch sonst einiges Aushalten. Der Rucksack ist auf deiner Reise neben dem Reisepass der wichtigste Gegenstand, den du dabei hast. Dementsprechend solltest du hier nicht mit dem Spargedanken rangehen  und darauf achten das du den richtigen, für dich passenden Backpacker Rucksack kaufst.

Du hast noch nicht so viel Erfahrung im Backpacken und weiß nicht so richtig, was der passende Backpacker Rucksack für dich ist? Ich habe ein paar Kriterien für dich zusammengestellt, die dir die Entscheidung erleichtern werden:

Anleitung: So findest du den perfekten Backpacker Rucksack:

Die erste und wichtigste Frage, die du dir stellen musst, ist:

Schritt 1:

Wie groß sollte der Backpacker Rucksack sein?

Das ist wahrscheinlich die schwierigste Entscheidung von allen. Die für dich optimale Größe des Rucksacks hängt aber von mehreren Faktoren ab:

  1. Deiner Größe
  2. Deinem Reiseziel
  3. Deinen Aktivitäten vor Ort

Je größer du bist, umso größer sollte natürlich dein Rucksack sein. Schließlich nehmen die Sachen eines 1.90m großen Mannes mehr Platz weg, als die einer 1.60m kleinen, zierlichen Frau!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist dein Reiseziel. Wenn es nach Mittelamerika  oder Südostasien gehen soll, brauchst du keine besonders warmen Sachen! Wenn aber vielleicht Neuseeland, Kanada, Südamerika, die USA oder Skandinavien auf dem Plan stehen sollten, musst du vielleicht 5 bis 10 Liter mehr im Rucksack dafür einplanen!

Der dritte wichtige Faktor sind deine Aktivitäten vor Ort. Wenn du den Backpacker Rucksack hauptsächlich vom Busbahnhof bis zum Hostel und zurück trägst, kann er auch etwas größer gewählt werden. Wenn du damit aber mehrtägige Wandertouren machen möchtest, solltest du eher ein kleineres Modell wählen, denn alles über 14 Kilo lässt sich von „Normalos“ nicht mehr angenehm tragen!

Als generelle Durchschnittsgröße solltet ihr einen 50 Liter Rucksack anpeilen. Der bietet ausreichend Platz für alles was du auf einer Backpacking Tour so brauchst. Wenn du sehr groß bist kann es natürlich auch etwas größer sein. Auf meiner ersten Tour war ich (1.80m, 75kg) mit  dem Deuter AirContact 70+15, einem 85 Liter Rucksack, unterwegs… Ich kann euch sagen: Viel zu groß!!!!! Deswegen hat er am Ende auch über 20kg auf die Waage gebracht. Wer nicht gerade auf eine Antarktisexpedition geht, braucht für eine Backpacking Tour keinen Backpacker Rucksack in den mehr als 75 Liter reingehen!!

Meine persönliche Empfehlung für die Größe richtet sich nach deinem Gewicht:

Frauen: Gewicht in Kilo x 1 = Größe in Liter des Backpacker Rucksacks

Männer: Gewicht in Kilo x 0,85 = Größe in Liter des Backpacker Rucksacks

Maximalgröße für eine normale Rucksackreise bleibt aber 75 Liter und kleine Frauen sollten auf keinen Fall einen Backpacker Rucksack wählen der mehr als 60 Liter groß ist.

Grundsätzlich neigt man dazu, vor allem bei der ersten Rucksacktour, zu viel mitzunehmen und zu viel einzupacken!

Mein Tipp deswegen: Wenn ihr euch zwischen 2 Größen nicht so richtig entscheiden könnt: Nehmt den kleineren Rucksack! Egal wie groß er ist, wenn du einmal packst, wird er eh voll werden! Egal wie groß!

 

Schritt 2:

Worauf musst du bei deinem Backpacker Rucksack noch achten?

  1. Der größte Qualitätsfaktor eines Backpacker Rucksacks ist das Tragesystem. Es muss soviel Gewicht wie möglich von den Schultern auf die Hüften verlagert werden. Um das zu gewährleisten, muss die „Hüftflosse“ sehr gut gepolstert sein und genauso wie die Schulterträger individuell einstellbar sein.
  2. Der Backpacker Rucksack darf sich nicht nur von oben öffnen lassen! Du wirst den Rucksack zwar immer von unten nach oben packen, aber manchmal brauchst du sicher etwas, was mittendrin oder ganz unten liegt. Da ist es immer praktisch, wenn man eine Extra-Öffnung am Bauch des Backpacker Rucksacks hat und man somit einfach das gewünschte T-Shirt aus der Mitte herausziehen kann, ohne umständlich alles rausnehmen und wieder reinstecken zu müssen.
  3. Spanngurte und extra Schlaufen mit denen man den Rucksack kompakt packen kann und auch bei einer Wanderung mal etwas außen an den Rucksack dran binden kann. (z.B. Isomatte, Wanderstöcke, Wanderschuhe) Dinge die nicht so schwer sind, aber im Rucksack zu sperrig sind oder zu viel Platz wegnehmen.
  4. Der Rucksack sollte auf jeden Fall einen Regenschutz besitzen. Der schützt nicht nur vor eindringenden Wasser durch Reisverschlüsse und andere Öffnungen sondern auch vor Beschädigungen während des Transports im Flugzeug oder Bus. Falls dein Lieblingsrucksack eben das nicht hat: Kein Problem hol dir für 5 bis 15 Euro einfach einen seperaten Regenschutz für deinen Backpacker Rucksack.

 

Schritt 3:

Lernen das weniger mehr ist und auf keinen Fall einer ganz bestimmten Versuchung erliegen:

Mein Backpacker Rucksack

Mein Backpacker Rucksack

Die Versuchung, das Gewichtsproblem auszutricksen und einen Rucksack oder gar einen Koffer mit Rollen zu kaufen, ist verlockend.Bei einem Pauschalurlaub im All-Inklusiv-Hotel mit der Tui sind diese rollbaren Kleiderschränke optimal.  Als Backpacker solltest du bedenken, dass die meisten Straßen in typischen Backpacker – Ländern gepflasterte Straßen sind, bzw. die Asphaltierten  in einem solch schlechten Zustand sind, dass es am Ende schwieriger ist, den  Rucksack zu ziehen, als zu tragen. Mal abgesehen von den abfälligen Blicken der anderen Backpacker!

Ich persönlich habe mich für den Lowe Alpine Herren Rucksack TFX Kongur, Black, 65 +10 Liter entschieden. Immer noch sehr groß aber meine Freundin nimmt dafür nur einen Daypack! Wir haben also nur einen großen Rucksack für 2 Personen dabei!

 

Was brauchst du noch auf deinem Backpacking Trip?

Schau dir jetzt auch die vollständige, ultimative Backpacker Packliste an oder mach dich schlau, was die besten Kreditkarten für deine Reise sind.

Schreibe einen Kommentar